Leserbrief zum WAZ Artikel „Bürgerbegehren: Landesinitiative lobt die Stadt“

Kategorie: Grüner Kornmarkt Veröffentlicht: Sonntag, 26. Januar 2020 Geschrieben von Romeo Frey

Wie Sie berichten, will die Stadt dem Rat empfehlen, das geplante Bürgerbegehren für einen grünen Kornmarkt für unzulässig zu erklären. Dazu grundsätzlich zwei Dinge:

Erstens ist es fragwürdig, dass der Rat der Stadt, mit dessen Beschluss zur Bebauung des Kornmarkts viele Wittener nicht einverstanden sind, darüber befinden soll, ob ein Bürgerbegehren gegen seinen Beschluss zulässig sei oder nicht.

Zweitens wäre es schön, wenn mit dem Bürgerbegehren tatsächlich für einen grünen Kornmarkt abgestimmt werden könnte. Das entspräche genau der Forderung von AUF Witten, mit der wir letzten Sommer in die Öffentlichkeit gegangen sind. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens haben von AUF Witten zwar die Forderung kopiert, lassen in Wirklichkeit aber für ein Konzept einer alternativen Bebauung abstimmen mit Bühne, Sozialwohnungen und Kulturzentrum. Wer einen grünen Kornmarkt ohne Versiegelung als notwendige Maßnahme gegen die Auswirkungen von Extremhitze und Starkregen fordert, soll mit einem kleineren Übel abgefunden werden.

AUF Witten macht diesen Etikettenschwindel nicht mit, sondern bleibt seiner Linie treu. Witten braucht einen glaubhaften ersten Schritt, um die bisherige Unterordnung der Umweltpolitik unter Investoreninteressen zu durchbrechen. Angesichts der dramatischen Entwicklung des Klimas dürfen keine faulen Kompromisse gemacht werden, an keinem Ort der Welt, auch nicht in Witten. Wir führen deshalb unsere monatlichen Demonstrationen und andere Protestaktionen weiter und sorgen dafür, dass der Grüne Kornmarkt bei den Kommunalwahlen ein Schwerpunktthema ist.

Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Suchen