AUF Witten ist ein überparteiliches Personenwahlbündnis, das weltanschaulich offen ist und für ein kulturübergreifendes Zusammenleben eintritt. Wir treten ein für eine direkte Demokratie. AUF Witten ist getragen vom Gedanken der Gleichberechtigung und der internationalen Solidarität!

Nach Artikel 139 des Grundgesetzes ist jede Form der faschistischen Betätigung in Deutschland verboten. Dazu ist kein Parteiverbot nötig. Parteien wie Pro NRW oder NPD dürften gar nicht zugelassen sein.

Faschisten, Nationalisten und religiöse Fanatiker sind ausdrücklich von einer Mitarbeit bei AUF Witten ausgeschlossen. Menschen Rechte zuzugestehen, die diese abschaffen wollen, und die andere Menschen anhand ihrer Rasse und Herkunft be- und verurteilen, kann man kein Mitspracherecht gewähren! Da Faschismus keine Meinung  ist, sondern ein Verbrechen, kann für faschistische Propaganda und Politik auch nicht das Recht auf Meinungsfreiheit in Anspruch genommen werden! Wehret den Anfängen!

Wir trauern um die Opfer des faschistischen Anschlags in Hanau. Keinen Fußbreit den Faschisten!

Mit großem Entsetzen und tiefer Trauer hat AUF Witten von dem feigen faschistischen Terroranschlag in Hanau erfahren. Den Angehörigen gilt unser tiefstes Mitgefühl und unsere volle Solidarität. Als Teil des Internationalistischen Bündnis und der bundesweiten Montagsdemobewegung schließen wir uns ihren Pressemitteilungen uneingeschränkt an. Das Internationalistische Bündnis schreibt in seiner Erklärung:

Trauer und Entsetzen über faschistischen Anschlag in Hanau:

Für das Verbot aller faschistischen Organisationen, Strukturen und ihrer Propaganda!

Das Internationalistische Bündnis (InterBündnis) verurteilt den faschistischen Anschlag in Hanau und trauert um die neun Männer und Jugendlichen sowie eine schwangere Frau, die gestern am späten Abend ermordet wurden.

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihren Familien und Freunden. Der Anschlag richtete sich gezielt gegen Migranten – es sind v.a. (oder ausschließlich) türkische und kurdische Männer und Jugendliche. Dieser Anschlag ist kein Produkt eines irren Einzeltäters, sondern der bisher größte Anschlag einer begonnenen neofaschistischen Terrorwelle, zu der unter anderem auch der Anschlag auf die Synagoge in Halle und der Mord an Walter Lübcke zählen. Wer nun reflexiv von einem verwirrten Einzeltäter spricht, der verharmlost bewusst die mörderische Ideologie des Faschismus und schützt seine Netzwerke.

Weiterlesen: Wir trauern um die Opfer des faschistischen Anschlags in Hanau. Keinen Fußbreit den Faschisten!

Links Forum (LF) verurteilt CDU-Populismus gegen links: Gleichsetzung von Rechts und Links bleibt historischer Fehler

Wir verurteilen die durch das Radevormwalder CDU-Ratsmitglied Dejan Vujinovic und den CDU-Landtagsabgeordneten Jens-Peter Nettekoven auf Facebook verbreitete Gleichsetzung von Rechts und Links bzw. konkret der AfD und der Linkspartei. Unabhängig von unseren sonstigen  Widersprüchen zur Politik der Linkspartei erklärt sich das LF mit ihr solidarisch gegen diese gewissenlose Gleichsetzung mit einer protofaschistischen* Partei wie der AfD.

Wir stellen die Frage,

Weiterlesen: Links Forum (LF) verurteilt CDU-Populismus gegen links: Gleichsetzung von Rechts und Links bleibt...

Null Toleranz gegenüber der AfD als Wegbereiterin des Faschismus!

Keinen Fussbreit den Faschisten!

AUF Witten ruft zusammen mit der Montagsdemo zum Protest dagegen auf, dass mit der AfD ein Türöffner für eine faschistische Tendenz in ganz  Deutschland geschaffen und mit viel medialer Präsenz salonfähig gemacht wurde.

Die Thüringer Vorgänge sind kein "Ausrutscher", sondern ein bewusster Versuch, die reaktionäre und faschistoide AfD in Regierungsämter zu hieven.  Das ist auch nicht nur ein "Thüringer Problem", wie relativierende Aussagen einzelner Wittener Ratspolitiker ahnen lassen.

Gegen diese skandalösen Vorgänge haben sich an vielen Orten berechtigt breite Proteste entwickelt, über die bei der Kundgebung am offenen Mikrofon gerne berichtet werden kann.

Vor allem geht es aber darum, die Vorgänge zu bewerten und die Schlußfolgerungen zu ziehen wie ein breites Bündnis für Null Toleranz gegenüber jeglicher Zusammenarbeit mit der AfD als Wegbereiterin des Faschismus auch in Witten zustande kommen kann!

Die Kundgebung findet statt am Montag, 10. Februar um 17.00 Uhr an der Bahnhof-straße/Ecke Nordstraße (Berliner Platz)

Einladung zur Vorbereitung einer würdigen Gedenkfeier

Vor hundert Jahren verhinderte eine breite antifaschistische Aktionseinheit erfolgreich eine faschistische Diktatur in Deutschland

Im März 2020 jähren sich zum 100-sten mal die bewaffneten revolutionären Kämpfe der Arbeiter in Deutschland mit einem Schwerpunkt im Ruhrgebiet gegen den Kapp-Putsch.

Diese bewaffneten Kämpfe gingen in die Geschichte ein.

Der Generalstreik gegen den Kapp-Putsch und die anschließenden revolutionären Kämpfe mit dem Kern der Roten Ruhrarmee sind in Deutschland das Beispiel, wie erfolgreich Faschismus verhindert werden kann. Witten, Wetter und auch Herdecke waren dabei wichtige Stationen.

Die Rolle der Einheit von sozialdemokratischen und kommunistischen Arbeitern in der Roten Ruhrarmee gegen die reaktionären und faschistischen Banden wird heute in den Geschichtsbüchern und Medien weitgehend verschwiegen.

Dies wieder breit ins Bewusstsein zu bringen und Schlussfolgerungen für den antifaschistischen Kampf heute zu ziehen, ist eine brennende aktuelle Frage angesichts der in Deutschland entstandenen ernst zu nehmenden faschistischen Tendenz.

Wir möchten die Initiative ergreifen und würden es begrüßen, wenn ein breiter Veranstalterkreis eine gemeinsame Gedenkfeier am Grab und Denkmal von gefallenen Rotarmisten auf dem städtischen Friedhof in Witten-Heven durchführt.

Als Termin könnten wir uns Samstag den 14. März von 11 bis 12 Uhr vorstellen

Für eine gemeinsame erste Beratung schlage ich vor, uns am

Montag, 10. Februar um 18.00 Uhr im Treff International, Bahnhofstraße 70 in Witten zu treffen.

Wir bitten um Rückmeldung an unsere E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Rufnummer 02302-81953.

2020  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern  

Terminkalender