Zur Berichterstattung in der WAZ über die Protestkundgebung der Montagsdemo vor dem Rathaus am Dienstag, 13.10.15

Die für die Berichterstattung über die Protestkundgebung der Montagsdemo verantwortliche Redakteurin Susanne Schild kommt in ihrem Kommentar großzügig zum Schluss, „so eine Demonstration hat in der Ruhrstadt durchaus ihre Berechtigung.“ Gleichzeitig aber macht sie Stimmung gegen die Organisatoren von der Montagsdemo und ihre „skurrilen Veranstaltungen“.

Den „Kurden und Türken“ gibt sie den Rat: „Stellt euren Protest lieber auf eigene Beine.“

Wie kommt sie dazu, den kurdischen und türkischen Mitbewohnern solche Belehrungen zu erteilen? Hält sie sie für unfähig, selbst zu entscheiden, mit wem sie zusammen arbeiten?

Weiterlesen: Zur Berichterstattung in der WAZ über die Protestkundgebung der Montagsdemo vor dem Rathaus am...

Verschleppung von Familienzusammenführungen anerkannter Asylbewerber durch das Ausländeramt Witten

Protestkundgebung vor dem Rathaus am Dienstag, 13.10.15 um 15h

Die Montagsdemo Witten wird oft als Forum gegen bürokratische Missstände in Anspruch genommen. Die Herstellung der Öffentlichkeit erwies sich dabei als wirksames Mittel der Betroffenen zur Wahrung ihrer Rechte.

So wandten sich vor einiger Zeit auch die seit Februar 2015 anerkannten und jetzt in Witten wohnhaften Asylbewerber Chalid AL MOUSSA und Akram MURAD an uns.

Die beiden jungen Männer kommen aus den Kriegsgebieten in Syrien, ihre beiden Frauen und zwei bzw. drei kleinen Kinder aber leben unter ständig sich verschlechternden und lebensgefährlichen Umständen immer noch in Flüchtlingslagern.

Weiterlesen: Verschleppung von Familienzusammenführungen anerkannter Asylbewerber durch das Ausländeramt Witten

Sofortige Einstellung der kriegerischen Handlungen der türkischen Regierung gegen den kurdischen Befreiungskampf!

aje newsDie Angriffe der türkischen Regierung auf PKK-Stellungen im Irak und das massive Vorgehen gegen fortschrittliche Menschen in der Türkei, die der PKK und dem kurdischen Befreiungskampf zugerechnet werden, waren zentrales Thema der Montagsdemo am 27. Juli in Witten.

Aller Welt ist bekannt, dass einzig die PKK und die YPG/YPJ (in Nord-Syrien) den faschistischen IS erfolgreich bekämpften und ganze Regionen von ihm befreiten.

Weiterlesen: Sofortige Einstellung der kriegerischen Handlungen der türkischen Regierung gegen den kurdischen...

Montagsdemo Witten: Kobanê muss leben – öffnet die Grenzen!

Die Montagsdemo in Witten unterstützt die Petitionen an die türkische Regierung, die Grenze nach Kobanê zu öffnen und an Außenminister Steinmeier, sich für diese Öffnung diplomatisch einzusetzen.

Für den erfolgreichen Wiederaufbau der völlig zerstörten Stadt ist eine ungehinderte Hilfe über die türkische Grenze nach Kobane unbedingte Voraussetzung. Denn aus eigener Kraft kann die an drei Seiten eingeschlossene Stadt nicht aufgebaut werden, dazu muss jede erdenkliche international angebotene Hilfsleistung in Anspruch genommen werden können.

Die Weigerung der Türkei, ungehinderten Zugang zu Kobane zu ermöglichen ist völkerrechtswidrig und selbst ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Menschenrecht.

Weiterlesen: Montagsdemo Witten: Kobanê muss leben – öffnet die Grenzen!

Unterkategorien

2018  AUF Witten - Um uns selbst müssen wir uns selber kümmern