• Für einen grünen Kornmarkt
  • Material zur Corona-Pandemie
  • 20. internationales Pfingstjugendtreffen
  • neue Homepage des Internationalistischen Bündnis
  • Gib Antikommunismus keine Chance!
  • Homepage vom Frauenverband Courage Witten
  • Homepage der Bundesweiten Montagsdemo

Heißer Herbst

Kategorie: Montagsdemo und Hartz IV
Veröffentlicht: Freitag, 01. November 2013
Geschrieben von Ulrich Wagner
Ulrich Wagner ist langjähriges Mitglied im Vorstand von AUF Witten und Webmaster. Er unterstützt die Montagsdemobewegung seit vielen Jahren und tritt für die Abschaffung von Hartz IV ein.

von Ulrich Wagner, Mitglied im Vorstand von AUF Witten

Gerade sind die Bundestagswahlen vorbei, da wird schon wieder fleißig demonstriert. Pünktlich um 12 Uhr am 19. Oktober in Berlin begrüßten Frank Oettler und Fred Schirrmacher die über 1.000 Teilnehmer der bundesweiten Montagsdemobewegung. Es war zugleich der 10. Geburtstag der Bewegung, was von beeindruckender Entschlossenheit zeugt, den Kampf gegen die Hartz-Gesetze keineswegs aufzugeben. Eine soziale Bewegung über einen solch langen Zeitraum hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Auch wenn die Montagsdemo keine Massenbewegung mehr ist, so hat sie sich doch inhaltlich weiterentwickelt zu einer Bewegung mit einem großen Potential zum Massenprotest in naher Zukunft!

Weiterlesen: Heißer Herbst

Zeit zu kämpfen!

Kategorie: Montagsdemo und Hartz IV
Veröffentlicht: Samstag, 03. August 2013
Geschrieben von Ulrich Wagner
Ulrich Wagner ist seit 2004 aktiver Montagsdemonstrant.

von Ulrich Wagner, Mitglied im Vorstand von AUF Witten

Seit nunmehr neun Jahren wird jeden Montag in Deutschland demonstriert, in immer noch über 100 Städten. Das sind neun Jahre Widerstand gegen Hartz IV im Besonderen, aber vor allem für eine menschenwürdige Gesellschaft. Nach neun Jahren stellt sich die Frage, ob man nicht langsam aber sicher müde wird. Ganz gewiss kein Zeichen von Müdigkeit ist auf der Wittener Montagsdemo zu spüren - im Gegenteil: Jeden Montag werden immer neue Gründe geliefert!

Weiterlesen: Zeit zu kämpfen!

Bedingungsloses Grundeinkommen?

Kategorie: Montagsdemo und Hartz IV
Veröffentlicht: Mittwoch, 01. Mai 2013
Geschrieben von Romeo Frey
Romeo Frey zeigt mit seiner kritischen Betrachtung auf, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen die Probleme nicht lösen würde.

Eine kritische Betrachtung

von Romeo Frey, Sprecher im Vorstand von AUF Witten

Das Netzwerk Grundeinkommen gibt es seit 2004. Es versteht sich als Teil einer internationalen Bewegung. Das von ihm geforderte „Grundeinkommen“ (BGE) soll vom Staat „bedingungslos jedem ... gewährt werden, die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden.“ (https://www.grundeinkommen.de/die-idee).

Was sich wie eine linke Utopie anhört, wird interessanterweise nicht nur von Vertretern der Linkspartei, der Grünen und der Piraten propagiert, sondern auch vom Chef der Drogeriemarktkette dm, Götz Werner, sowie dem Leiter des Weltwirtschaftsinstituts in Hamburg, Prof. Dr. Thomas Straubhaar, also gewissermaßen von [...]

Weiterlesen: Bedingungsloses Grundeinkommen?

Tafel e.V.: Almosenpolitik auf dem Prüfstand

Kategorie: Montagsdemo und Hartz IV
Veröffentlicht: Montag, 20. Februar 2012
Geschrieben von Ulrich Wagner
Für Ulrich Wagner ist es ein Skandal, dass es die Tafel e.V. überhaupt gibt, denn sie zeugen von Armut.

von Ulrich Wagner - Mitglied im Vorstand von AUF Witten

Ohne ehrenamtlich tätige Menschen gingen in Deutschland viele lebenswerte Bereiche den Bach runter. Im Sport, Umweltschutz, Kultur oder im sozialen Bereich, überall stellen engagierte Mitbürger ihre Arbeitskraft und ihr Wissen unentgeltlich zur Verfügung und praktizieren so eine zutiefst menschliche Kultur.

Andererseits nutzt die herrschende Politik diese unverzichtbare soziale Einstellung schamlos aus, um ihre unsoziale Umverteilungspolitik zu verschleiern. Eigenverantwortliche Menschen werden zu Bittstellern gemacht, die sich mit Brotkrumen zufrieden geben sollen, wo sie doch das ganze Brot haben könnten. Nirgendwo werden diese zwei Seiten so deutlich wie bei der Tafel. Hungernden Menschen (ein Skandal, dass es so etwas überhaupt gibt), werden Lebensmittel und Mahlzeiten kostengünstig oder kostenlos angeboten. Darüber sollte man nachdenken, auch darüber, was es mit den Betroffenen macht.

Weiterlesen: Tafel e.V.: Almosenpolitik auf dem Prüfstand

Weitere Berichte zum Thema:

Suchen